>
Direktkandidatin Wahlkreis 9 Rendsburg-Ost

Anissa Heinrichs

Moin,

Anissa Heinrichs –
Direktkandidatin Wahlkreis 09 – Rendsburg-Ost
Alter:
42 Jahre

Geburtsort:
Tönning

Beruf:
Mitarbeiterin Fraktion
DIE LINKE. im Bundestag

In der Partei DIE LINKE seit:
Als sich die WASG als Verein 2004 gründete, trat meine ganze Familie bei. Ein Jahr später wurde daraus eine Partei und 2007 kam der Zusammenschluss mit der PDS. Ich habe den ganzen Prozess damals begleitet und bin geblieben, auch als die See mal rauer wurde.
Links ist meine politische Heimat.

Ich kandidiere, weil:
Es braucht eine soziale Stimme im Landtag. Die Parteien der „Jamaika“-Koalition verlieren zunehmend den Blick für das Gemeinwohl und den Willen der Bürgerinnen und Bürger, wie man gerade bei den Entscheidungen zur imland-Klinik in Eckernförde sehen kann.
Man kann nicht immer alles mit einem Preisschild versehen. Es gibt Dinge, die sollte man zum Wohle der Gesellschaft tun, damit wir alle ein gutes Leben in Schleswig-Holstein haben, unabhängig vom Geldbeutel oder sozialer Herkunft.

Drei Punkte, die ich sofort angehen würde, wenn ich gewählt würde:
Die Stärkung von Familien. Sie spüren die Folgen der Corona-Politik noch immer unmittelbar. Sei es in den Kitas oder in den Schulen. Kinder hatten immer die niedrigste Priorität und vieles, was eigentlich Aufgabe des Staates war, wie Schulen mit Luftfiltern auszustatten, wurde in den privaten Bereich verlegt, in dem man Schulen einfach schloss. Ohne Alternativen. Familien brauchen Unterstützung um die Folgen aus dieser verfehlten Politik abfedern zu können.
Auch zum Thema gehört die Schließungen von Geburtenkliniken im ganzen Land. Es kann nicht sein, dass eine schwangere Frau zur Geburt über eine Stunde fahren muss, damit sie dann in eine überfüllte Entbindungsstation kommt, wo zwei Hebammen zum Teil 10 Frauen gleichzeitig betreuen müssen. Gesundheit ist keine Ware und dieses Denken muss unbedingt aufhören.
Damit alle Kinder im Land zwischen den Meeren eine gute Bildung erhalten, müssen wir Schulen unterstützen und noch mehr für die Lehrerausbildung tun, denn neben dem Personalmangel im Pflegebereich kommt auch ein massiver Lehrermangel auf uns zu. Dagegen müssen wir mehr tun.

Besonders ärgert mich:
Das immer alles nur darauf geprüft wird, ob etwas wirtschaftlich ist. Und dann müssen plötzlich Geburten Geld bringen und Menschen müssen wirtschaftskonform sein. Was wir als Gesellschaft brauchen, um zukunftsfähig zu sein, daran denken leider zu wenig Politiker.

Besonders freut mich:
Dass sich die Bürgerinnen und Bürger wehren und Entscheidungen hinterfragen. Dass es Widerstand gibt, mit dem die Verantwortlichen nicht gerechnet haben. Ruhig mehr davon!

 

 

Artikel von mir

Bürgerbegehren muss starten

7. April 2022

Bange machen gilt nicht! Heute kamen die Stellungnahmen der Kreisverwaltung und der imland Klinik zum bevorstehenden Bürgerbegehren für den vollständigen Erhalt des Standortes in Eckernförde. Heißt mit Geburtenstation und Notaufnahme. Diese sollen nach dem Willen des Kreistages geschlossen werden. Unsere Fraktion hatte am 14.2.22 dagegen gestimmt. Wir sind der Meinung das eine gute Gesundheitsversorgung auch auf dem Land machbar sein muss. Denn das ist Teil der Daseinsvorsorge und des Gemeinwohls. Frauen können unter der Geburt nicht erst 45-50 Minuten herumfahren zur nächsten Klinik. Und auch eine Schnittwunde oder Kopfverletzung ist ein Notfall und muss ortsnah versorgt werden können. Deswegen unterstützen wir auch weiterhin das Bürgerbegehren. ...

weiterlesen

Alle Beiträge

Aktuelles aus dem Kreisverband:

Versandhandel

»Ausbeutung im Angebot« – DIE LINKE kritisiert die weitere Ansiedlung von Amazon Borgstedt

28. April 2022

ereits seit 2020 ist ein Amazon-Verteilzentrum in Borgstedt in Betrieb. Lastkraftwagen transportieren fertig kommissionierte Pakete dorthin, damit diese auf kleinere Lieferwagen verteilt und an den Endkunden zugestellt werden können. Jüngst wurde bekannt, dass Amazon am Standort nun auch ein Logistikzentrum aufbauen könnte; in Abgrenzung zum Verteilzentrum werden die Waren dort auch gelagert und verpackt. Mit . ...

weiterlesen

imland Klinik

DIE LINKE im Kreistag Rendsburg-Eckernförde unterstützt auch weiterhin das Bürgerbegehren für einen vollständigen Erhalt des Klinikstandortes in Eckernförde

8. April 2022

Am 14.02.2022 beschloss der Kreistag mit einer Stimmenmehrheit der Jamaika-Parteien das sogenannte Szenario 5 – die Schließung der Geburtenstation und der Notaufnahme – für die imland Klinik umzusetzen. Die Linksfraktion Rendsburg-Eckernförde stimmte dagegen und unterstützt die Bestrebungen, ein Bürgerbegehren zu diesem Thema voranzutreiben. Die Kreisverwaltung hat hierzu am 07.04.2022 gemäß Kreisordnung eine Kostenschätzung für das . ...

weiterlesen

Mithai

DIE LINKE sammelt auf dem Schiffbrückenplatz Unterschriften für eine Mitpreisbremse

6. April 2022

Am 8.4.2022 um 15 Uhr führt der Kreisverband der LINKEN eine Kundgebung dort. Dort werden Unterschriften für ein Volksbegehren zur Einführung einer Mitpreisbremse in Schleswig-Holstein durch. Auf dieser Veranstaltung wird ein aufblasbarer Hai gezeigt, der den sprichwörtlichen „Miethai“ symbolisieren wird. Auf der Veranstaltung wird auch die Spitzenkandidatin Susanne Spethmann anwesend sein. Der Kreisverband wird durch . ...

weiterlesen


Alle Meldungen aus dem Kreisverband